Aktion Zivilcourage 2011 mit Schwerpunkt im ländlichen Raum

Im Jahr 2011 will die Aktion Zivilcourage mit noch mehr Angeboten vor allem im ländlichen […]

Im Jahr 2011 will die Aktion Zivilcourage mit noch mehr Angeboten vor allem im ländlichen Raum aktiv sein. In den letzten Jahren habe man sich vor allem auf Pirna konzentriert. „Die guten Ergebnisse, die wir in Pirna erreicht haben, haben wir uns auch in anderen Gemeinden des Landkreises zum Ziel gesetzt“, erklärt Mitarbeiterin Franziska Kuhne. „Bei Vereinen und Kommunen bestehe großer Beratungs- und Unterstützungsbedarf, wenn es darum geht, sich mit Demokratie und Zivilcourage auseinander zu setzen.“ Geplant seien Weiterbildungsangebote und Kulturveranstaltungen.

Für das Jahr 2010 zieht der Verein eine positive Bilanz. Höhepunkte waren die gegenseitigen Besuche israelischer und deutscher Fachkräfte aus der Jugendarbeit, der Start der Kampagne „Die Sächsische Schweiz ist BUNT“, die Aufstellung des „Denkmals der Grauen Busse“ sowie der 8. Markt der Kulturen.

Weiterhin konnte die Aktion Zivilcourage auch im vergangenen Jahr wieder Seminar- und Weiterbildunsangebote, Beratungsgespräche, Projekttage für Schulen, Lesungen und Zeitzeugengespräche realisieren. „Mit dieser Vielzahl an Angeboten und Projekten im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge konnte der Verein insgesamt 15.000 Menschen erreichen“, so Geschäftsführer Sebastian Reißig.

Im vergangenen Jahr wurden über 5.500 Stunden ehrenamtliche Arbeit im Verein geleistet. Die Zahl der ehrenamtlichen Mitarbeiter sei weiterhin gestiegen. Über 80 Mitglieder beteiligten sich an Vereinsentscheidungen und der Durchführung von Projekten.