Speisehaus auf dem Sonnenstein soll zum Wohnhaus werden – Käufer gefunden

Für das ehemalige Speisehaus der Strömungsmaschinen Pirna GmbH auf dem Sonnenstein scheint ein Käufer gefunden. […]

Für das ehemalige Speisehaus der Strömungsmaschinen Pirna GmbH auf dem Sonnenstein scheint ein Käufer gefunden. Der Pirnaer Strategie- und Finanzausschuss hat dem Verkauf der Immobilie jetzt zugestimmt. Der Stadtverwaltung liegt ein Angebot der Scholz & Zimmer Vermietungsgesellschaft bR aus Burgstädt vor. Demnach will das Unternehmen das Haus für 138.000 Euro kaufen und unter denkmalschutzrechtlichen Gesichtspunkten umbauen. „Wir haben uns zur Aufgabe gestellt, das eindrucksvolle Gebäude mit der unter Denkmalschutz stehenden Substanz zu neuem Leben zu erwecken. Dabei soll das äußere Erscheinungsbild des Objektes in seinem ursprünglichen, imposanten Charakter erhalten bleiben“, heißt es in der Vorhabensbeschreibung des Unternehmens.

Entstehen sollen 14 Loftwohnungen zur Vermietung mit bis zu 225 Quadratmetern Wohnfläche. Laut Planung werden die meisten Einheiten als Maisonettewohnungen über 2 Etagen gestaltet, nach gehobenem Standard ausgebaut. Der Kaufvertrag soll bis 31. Mai unterschrieben werden. Das dürfte in der Stadtverwaltung für Freude sorgen, sucht doch die Stadtentwicklungsgesellschaft Pirna schon seit Jahren nach einem Käufer für die inzwischen recht baufällige Immobilie.

Das Gebäude wurde Mitte der 1950er Jahre gebaut. Es diente zur Essensversorgung der 3000 Mitarbeiter der Strömungsmaschinenwerke Pirna. Seit der Schließung des Betriebes steht das Haus leer, wurde gelegentlich für Kunstveranstaltungen genutzt. Architektonisch interessant ist es vor allem wegen seiner offenen Treppenhausgestaltung mit Wandmalereien und geschwungenen Treppenläufen. Der Wert des Gebäudes wird auf 1 Euro geschätzt, Grund und Boden auf 132.000 Euro.