DENKMAL DER GRAUEN BUSSE in Köln

Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke übergab das DENKMAL DER GRAUEN BUSSE persönlich in Köln. In seinen Grußworten […]

Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke übergab das DENKMAL DER GRAUEN BUSSE persönlich in Köln. In seinen Grußworten wünschte er der Stadt ein gutes Gelingen für das Projekt: „Möge das Denkmal die gleiche Wirkung entfalten, die es in unserer Stadt hatte. Auch in Köln kann es dazu beitragen, die Vergangenheit aufzuarbeiten.“

Insgesamt 14 Monate stand das Denkmal bis zum 30. August 2011 in der Grünanlage der Innenstadt. Mehr als zehn öffentliche Veranstaltungen, wie Lesungen, Vorträge,
Filmvorführungen und Podiumsdiskussionen wurden im gesamten Stadtgebiet durchgeführt. Die Begleitausstellung zum Denkmal war an fünf unterschiedlichen
Orten in der Stadt zu sehen. Mit der Sparkasse, dem Bürgerbüro im Rathaus, der Stadtbibliothek, dem Jobcenter und dem Klinikum Pirna wurden bewusst publikumsintensive Standorte gewählt. Für den Unterricht wurden gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung elf unterschiedlichen Module – von klassischer Gedenkstättenführung bis hin zur Produktion einer eigenen Audioführung – entwickelt. Mehr als 750 Schüler nahmen das Angebot an.