“Gagarin-Plastik” soll versteigert werden

Nach dem Auszug des Pirnaer Stadtarchivs aus der ehemaligen Juri-Gagarin-Oberschule in Copitz soll das Gebäude […]

Nach dem Auszug des Pirnaer Stadtarchivs aus der ehemaligen Juri-Gagarin-Oberschule in Copitz soll das Gebäude abgerissen werden. Die Plastik an der Fassade soll jedoch erhalten bleiben. Die Stadtverwaltung plant, das Kunstwerk zu vesteigern und nimmt bis 31. März Angebote entgegen. Der Mindestabgabepreis liegt bei 50 Euro. Die Angabe des Verwendungszwecks ist ebenfalls erwünscht. “Die Stadtverwaltung behält sich vor, Verwendungszweck und Gebot gleichberechtigt zu gewichten und selbst zu entscheiden, welcher Interessent den Zuschlag erhält. Der Erlös kommt der Restaurierung von Archivalien zu Gute”, heißt es aus dem Rathaus.

Die Plastik entwarf 1966 der freischaffende Maler und Grafiker Rudolf Lipowski. Die Entwürfe des Copitzers wurden durch die damalige “BGH Metall Pirna” umgesetzt. Dargestellt ist die Eroberung des Weltraums in sozialistischer Manier mit Erdball, Umlaufbahnen einer Trägerrakete und Mond. Angelehnt ist die Plastik an den Namensgeber der Schule. Juri Gagarin war ein sowjetischer Kosmonaut und erster Mensch im Weltall.

Angebote bis 31. März 2012 an Fachgruppe Zentrale Steuerung, Rathaus Zimmer 119/120 bzw. per Post: Stadtverwaltung Pirna, Fachgruppe Zentrale Steuerung, Markt 1/2, 01796 Pirna.