2,8 Millionen Euro für Posthof-Sanierung

Für das Innenstadtensemble Breite Straße 2 scheint der Weg zur Sanierung geebnet. Möglich macht das […]

Für das Innenstadtensemble Breite Straße 2 scheint der Weg zur Sanierung geebnet. Möglich macht das vor allem ein erst 2010 aufgelegtes Förderprogramm von Bund und Land für Gebäude, die vor 1949 errichtet wurden. „Wir sind in der glücklichen Lage, dass alle geforderten Kriterien stimmen: Das Objekt muss kulturhistorisch wertvoll sein, eine prägnante Stellung im Stadtbild innehaben und in den letzten 20 Jahren nicht angefasst worden sein“, erklärt Baubürgermeister Christian Flörke. Die grundsätzliche Förderfähigkeit des Objektes sei bereits bestätigt. Bis zu 2,8 Millionen Euro stehen als förderfähige Summe in Aussicht. Die Stadt Pirna muss keinen Eigenanteil leisten.

Auch die künftige Nutzung ist geklärt. Über zwei Etagen soll als Hauptmieter die Pirnaer Intersport-Filiale Sport Wolf einziehen. „Die Verhandlungen mit Intersport verlaufen sehr vielversprechend“, so Flörke weiter. Insgesamt eintausend Quadratmeter Nutzfläche stehen im sanierten Ensemble zur Verfügung.

Bereits Canaletto verewigte den Gebäudekomplex 1753/55 in seinem Gemälde „Die Breite Gasse in Pirna“. Damals diente dieser als Posthof für die Poststrecken, die durch Pirna führten. „Ziel ist es, mit der Sanierung die Ansicht des Hauses wie bei Canaletto wieder herzustellen“, führt Architekt Jörg Möser aus. Der Zustand der Bausubstanz sei mittlerweile jedoch so ruinös, dass nicht davon auszugehen sei, jeden historischen Nagel original zu restaurieren, schränkt Möser ein.

Die ersten Räumungsarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen. Der eigentliche Baustart ist für Frühjahr 2013 vorgesehen, ein Jahr später ist das Bauende angestrebt. In seiner nächsten Sitzung am 17. Juli muss der Pirnaer Stadtrat den Plänen der Stadtverwaltung noch zustimmen.