Schafft der Pirna-Achter den vorzeitigen Klassenerhalt?

Ein sonniger Altweibersommer ist angekündigt- beste Bedingungen also, um der deutschen Ruderelite einen super Renntag […]

Ein sonniger Altweibersommer ist angekündigt- beste Bedingungen also, um der deutschen Ruderelite einen super Renntag auf dem Aasee in Münster zu bescheren. Mit dem aktuellen siebten Tabellenplatz der 1. flyeralarm Ruder-Bundesliga (RBL) ist das sächsische Vorzeigeboot aus Pirna als bester Aufsteiger voll im Geschehen dabei. An den vergangenen Renntagen zeigten die Recken um Trainer Oliver Klunker, dass sie durchaus das Potential besitzen, ganz vorn mitzumischen.

„ Wir waren bis jetzt immer mit in der ersten Tabellenhälfte vertreten und meistens auch bester Aufsteiger. Die letzten Wochen wurde noch einmal intensiv an den konditionellen Fähigkeiten der Mannschaft gearbeitet. Und wer weiß…mit einem guten Lauf, ist eine Top 4 Platzierung nichts Unmögliches.“

Es ist ein hartes Geschäft in der 1. Männerliga der deutschen Ruderer. Nach den olympischen Spielen und den Weltmeisterschaften der Junioren, haben sich viele Boote nun noch einmal mit ihren Spitzenathleten verstärkt. Ein Luxus, den der Pirna-Achter leider nicht hat. Vielmehr setzen die Elbstätdter darauf, dass ihre CANALETTO in jeder Besetzung schnell ist und die Mannschaft super harmoniert. Auch wenn es manchmal etwas erstaunlich erscheint, die Mannschaft aus der Kleinstadt Pirna ist längst in der 1. Männerliga angekommen. Weiterhin wird die Mannschaft alles geben, um ihre Platzierungen und Zeiten weiter und weiter zu verbessern, damit der Bekanntheitsgrad von Verein und Region auf den Regattaplätzen steigt. (G.H.)