Flut-Ausstellung jetzt auch im Internet

Noch bis Anfang November ist in der Hauptstelle der Volksbank Pirna in der Pirnaer Gartenstraße […]

Noch bis Anfang November ist in der Hauptstelle der Volksbank Pirna in der Pirnaer Gartenstraße und im Rathaus von Pirna die Foto-Ausstellung zur Flutkatastrophe 2002 zu sehen. Ihr Titel: „DIE FLUT. Pirna 2002 – 2012. Blicke zurück. Nach vorn.“ Nun kann diese Ausstellung auch im Internet unter www.hochwasser.pirna.de besucht werden.

Ein Hochwassertagebuch gibt Einblicke in die fast schon vergessenen Abläufe der Jahrhundertflut. Aktuelle Ansichten zeigen im Vergleich sehr deutlich, wie die Spuren der Verwüstung zehn Jahre später fast komplett beseitigt sind.

In den August-Tagen vor zehn Jahren gingen über der Region Osterzgebirge/Sächsische Schweiz Regenmassen von bis dahin nicht gekannter Stärke nieder, die Elbe und ihre Nebenflüsse sorgten für eine verheerende Jahrhundertflut. Menschenleben waren zu beklagen, Familien verloren ihr zu Hause, was seit Jahrzehnten und besonders seit 1990 aufgebaut worden war, lag in Trümmern.
Mehrere hundert Kilometer Straßen und Schienenwege waren zerstört, mehrere zehntausend Arbeitsplätze vernichtet – auch die wenige Jahre zuvor entstandene moderne Hauptstelle der Volksbank und die kurz zuvor neu eröffnete Geschäftsstelle Bad Schandau konnten monatelang nicht mehr benutzt werden.

Zu besichtigen ist die Schau zu den Öffnungszeiten der Volksbank Pirna bzw. des Bürgerbüros im Rathaus Pirna und unter www.hochwasser.pirna.de.