Buchvorstellung im Lohengrin-Haus Graupa

Am 10. November spricht Werner Peter Seiferth in den Richard-Wagner-Stätten Pirna-Graupa (Lohengrin-Haus) um 16 Uhr […]

Am 10. November spricht Werner Peter Seiferth in den Richard-Wagner-Stätten Pirna-Graupa (Lohengrin-Haus) um 16 Uhr zu seiner Buchveröffentlichung zur Wagner-Rezeption in der DDR

Die Wagner-Rezeption in den getrennten beiden Teilen Deutschlands verlief bis 1989 zwar nicht kontrovers, aber doch unterschiedlich. In der Altbundesrepublik prägte sich mehr das Bild der späteren Wagnerschen Lebens- und Schaffenszeit aus, unterstützt durch das historische Mäzenatentum Ludwigs II. vor allem in München und Bayreuth. Die Geschichte der Wagneraufführungen in der DDR hingegen war kein einfaches Kapitel. Wie schwierig, dokumentiert jetzt, mehr als zwanzig Jahre nach dem Ende der DDR, ein Buch von Werner Peter Seiferth.

Werner P. Seiferth – Sänger, Regisseur und Theaterleiter, zuletzt bis 1997 Intendant des Berliner Metropoltheaters – beschreibt den Neuanfang in Sachen Wagner unter schwierigsten Nachkriegsbedingungen. Er berichtet von Sternstunden und von vielen spannenden Inszenierungen, aber auch von künstlerischen Tiefpunkten und den ständigen ideologischen Einmischungen der Staatsmacht.

Der Eintrittspreis beträgt acht Euro, ermäßigt sechs Euro.