Neu Schau im Stadtmuseum

Am 9. Februar eröffnet um 16 Uhr im Stadtmuseum Pirna die Sonderausstellung »Erika Liebig – […]

Am 9. Februar eröffnet um 16 Uhr im Stadtmuseum Pirna die Sonderausstellung »Erika Liebig – Zeichnungen und Keramik«. Den Anstoß zu dieser Ausstellung gab eine Schenkung der Städtischen Wohnungsgesellschaft Pirna mbH. Sie übergab im vergangenen Jahr dem Stadtmuseum Pirna einen Keramikbrunnen, der über viele Jahre im Innenhof des Ambulatoriums Pirna-Sonnenstein aufgestellt war.

In der Sonderausstellung wird er mit weiteren keramischen und zeichnerischen Arbeiten von Erika Liebig über vier Wochen auf der Zwischenetage des Eingangsgebäudes im Stadtmuseum Pirna zu sehen sein. Erika Liebig ist Diplomgrafikerin und Keramikerin. Sie studierte in Dresden bei den Professoren Max Schwimmer und Hans Theo Richter. Von 1966 bis 1969 absolvierte sie ein Zusatzstudium Keramik bei Otto Gerhard Müller, einem Dozenten der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle/ Giebichenstein. Als Freiberuflerin konnte sie 1969 eine eigene Keramik- werkstatt in Dresden beziehen. Seit 1995 wohnt und arbeitet Erika Liebig in Kreischa. Sie war Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR und gehört seit 1990 dem Sächsischen Künstlerbund e. V. an. Neben der bau- gebundenen Keramik, gestaltet die Künstlerin freigebaute keramische Objekte und Kleinplastiken. Bekannt sind auch ihre besonders dünnwandig gedrehten Keramikgefäße, denen sie mit eigenen Glasuren in ruhigen Erdfarben eine besondere Gediegenheit verleiht. Nach eigenen Aussagen holte sie sich zahlreiche Anregungen zu ihrem Schaffen durch das Studium keramischer Kunst anderer Länder und Kontinente. Bis heute beeindrucken sie dabei besonders die klaren Formen und Glasuren in der frühen chinesischen Keramik. Studienreisen führten sie jedoch auch nach Japan, Ägypten, Griechenland, Frankreich und Italien.

Die Ausstellung, die bis zum 10. März läuft, ist von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.