Energiesparerpreis für Pirna

Für ihren vorbildlichen Umgang im Umgang mit Energieressourcen wurde die Stadt Pirna mit dem „European […]

Für ihren vorbildlichen Umgang im Umgang mit Energieressourcen wurde die Stadt Pirna mit dem „European Energy Award“ ausgezeichnet.

Bereits 2010 beschloss der Pirnaer Stadtrat mit Unterstützung der KEM Kommunalentwicklung Mitteldeutschland GmbH,, am Zertifizierungsverfahren „European Energy Award“ teilzunehmen. Innerhalb dieses Verfahrens hat das Energieteam, bestehend aus drei Verwaltungsmitarbeitern, dem Geschäftsführer der Stromversorgung Pirna, je einem Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Pirna und der Stadtwerke Pirna GmbH sowie einem fachkundigen Bürger, seit September 2009 den Umfang der Pirnaer Klimaschutz- und  Energieeffizienzpolitik beleuchtet.

Bisher wurden zahlreiche Maßnahmen eines Energiepolitischen Arbeitsprogrammes umgesetzt. So wurde zum Beispiel ein kommunales Energie- und Klimaschutzkonzept erarbeitet, welches zukünftig die Grundlage aller relevanten Entscheidungen in der Stadt bildet. Im Weiteren konnte zum Beispiel eine Geothermie-Anlage im Richard-Wagner-Museum in Graupa in Betrieb genommen werden. Die neue Gauss-Oberschule auf dem Pirnaer Sonnenstein wird als Passivbau zahlreiche Oberschüler beherbergen. Die neue Kindertagesstätte in Birkwitz-Pratzschwitz ist ebenfalls als energieeffizientes Gebäude errichtet worden. Beim Neubau von Straßenbeleuchtungen kommt energiesparende LED-Technik zum Einsatz. Zahlreiche Mitarbeiter nutzten für Dienstfahrten innerhalb der Stadt das städtische E-Bike anstelle eines Dienstfahrzeuges.

Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke zeigte sich erfreut über diese Auszeichnung: „Der Preis ist eine Bestätigung für den energieeffizienten Kurs, den wir als Stadt eingeschlagen haben. Es ist wichtig als Kommune beim Energiesparen mit gutem Beispiel voranzugehen und damit zu zeigen, dass wir verantwortungsvoll mit dem Geld der Bürger und den Ressourcen der Natur umgehen. Ich danke allen Mitarbeitern und Verantwortlichen, die uns dabei helfen, beim Energiesparen auf Kurs zu bleiben.“

In diesem Jahr wird nun das energiepolitische Arbeitsprogramm fortgeschrieben. Das Arbeitsprogramm beinhaltet alle aktuellen Aktivitäten zur Verbesserung der Energieeffizienz und der kommunalen Klimaschutzpolitik bzw. zur Ausweitung der Ziele zum weiteren Ausbau der Unabhängigkeit von herkömmlichen Energieträgern durch den Ersatz neuer technologischer Verfahren und Ressourcen. Die bereits im ersten energiepolitischen Arbeitsprogramm enthaltenen Einzelmaßnahmen wurden übernommen und fortgeschrieben. Eine Einordnung und Wertung der jeweiligen Prioritäten wurde vorgenommen. Ausschlaggebend für das Handeln der Stadt Pirna ist das Ziel, die Energiebilanz so zu optimieren, dass sich die Ausgaben für diesen Bereich des laufenden Haushaltes trotz erheblicher Preisanpassungen für Strom, Gas und Trinkwasser insgesamt nicht erhöhen werden.

www.pirna.de