Lebendiges Canalettobild – ein Gemälde wird inszeniert

Amtsmann Crusius gab vor 261 Jahren das Dekret über die Maltätigkeit an Bernardo Bellotto, genannt […]

Amtsmann Crusius gab vor 261 Jahren das Dekret über die Maltätigkeit an Bernardo Bellotto, genannt Canaletto, aus und erteilte ihm somit die Erlaubnis, Bilder von Pirna anzufertigen. Den Auftrag erhielt Canaletto von König August III., Sohn August des Starken. In den Jahren 1752 bis 1756 malte er mit Hilfe einer Camera Obscura insgesamt 11 Veduten von der schönen Stadt.

Das bekannteste davon, der „Marktplatz zu Pirna“, wird am 25. April 2014 als Lebendiges Canalettobild nachgestellt. Bereits zum 7. Mal treffen sich die Mitglieder des Vereins „Der Retter der Stadt Pirna – Theophilus Jacobäer“ um die historische Ansicht nachzustellen. Um 15 Uhr verharren sie für einige Augenblicke in ihrer Position.

Im Anschluss findet eine Sonderstadtführung mit Canaletto höchst persönlich statt. Uwe Kelly führt Interessierte ab 15:45 Uhr eine Stunde lang zum Sonderpreis von 2 € pro Person durch die Pirnaer Altstadt. Tickets zur Stadtführung gibt es im TouristService. Außerdem findet man dort so manch schönes Souvenir, das den berühmten Maler ehrt. Vom Kühlschrankmagneten bis zum hochwertigen Bildband und vom Poster bis zur erzgebirgischen Holzfigur von Canaletto.

In gewohnter Weise wird gegen 17 Uhr am gleichen Tag der „Schwedeneinmarsch“ durch den Verein „Der Retter der Stadt Pirna – Theophilus Jacobäer“ nachgestellt. Mit dem Einfall in die Stadt vom Dohnaischen Tor her und der Erstürmung des Rathauses sowie der Festnahme des Oberbürgermeisters erinnert die Truppe an die Ereignisse der Schwedenbelagerung im 30-jährigen Krieg.

www.pirna.de