AlexA Seniorenresidenz wieder eröffnet

Am 16. Mai wurde knapp ein Jahr nach der Elbeflut 2013 die AlexA Seniorenresidenz Pirna […]

Am 16. Mai wurde knapp ein Jahr nach der Elbeflut 2013 die AlexA Seniorenresidenz Pirna feierlich wiedereröffnet. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten stehen die Räumlichkeiten und Außenanlagen den Bewohnerinnen und Bewohnern wieder zur Verfügung. Staatssekretärin Andrea Fischer, Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz: „Es ist Ihnen gelungen, in Jahresfrist diesen erheblichen Schaden zu beseitigen. Heute können Sie sich alle über einen sanierten Baukörper, über eine gelungene Zusammenarbeit der verschiedenen am Bau beteiligten Gewerke und schlussendlich über ein schönes Haus freuen.“ Weitere politische Vertreter wie MdB Klaus Brähmig, Oliver Wehner, Abgeordneter des Sächsischen Landtags, sowie Michael Geisler, Landrat des LK Pirna und Heiko Weigel, Beigeordneter für Bauen und Umwelt waren nach Pirna gekommen.

Das Elbehochwasser von 2013 hatte bei der Senioreneinrichtung mit einer Gesamtschadenshöhe von ca. 3 Millionen Euro den drittgrößten Einzelschaden in Sachsen entlang der Elbe verursacht. Am 3. Juni 2013 stand das Hochwasser 1,20 m im Haus und machte eine Komplettsanierung von Erdgeschoss und Untergeschoss samt Tiefgarage notwendig, nachdem die Einrichtung bereits in vergleichbarem Maße vom Hochwasser 2002 getroffen worden war.

Knapp ein Jahr lang dauerten die Arbeiten zur Instandsetzung. Währen dessen mussten 30 Bewohner in Dresdner Pflegeeinrichtungen ausquartiert werden. Die verbliebenen Bewohner der oberen Geschosse wie auch das 50-köpfige Personalteam haben sich mit viel Improvisationstalent und manchmal auch dem nötigen Humor den Widrigkeiten bewundernswert gestellt, berichtete Einrichtungsleiterin Jutta Lippert. „Wir sind sehr stolz auf unsere Mitarbeiter, wie sie immer im Sinne der Bewohner diese Extremsituation des Hochwassers und auch den anschließenden Wiederaufbau gemeistert haben“, hob Harald Berghoff, Geschäftsführer Alexa Seniorendienste GmbH, hervor. Im Namen der Eigentümervertreter sprach auch Thomas Doll, Geschäftsführer Treucon Unternehmensgruppe Berlin, allen Beteiligten seinen Dank für das große Engagement aus.

Begleitend zur Wiedereröffnung fand der symbolische Spatenstich zum Ausbau der Remise statt. In dem benachbarten Bestandsgebäude sollen auf zwei Etagen vier Wohnungen für Betreutes Wohnen entstehen und das qualitativ hochwertige Angebot der bestehenden 99 Apartments ergänzen. Daneben bietet die Einrichtung 62 vollstationäre Pflegeplätze in drei Wohnbereichen an. Das Pflegekonzept orientiert sich am Modell der ganzheitlichen, aktivierenden Pflege.

www.alexa-seniorendienste.de