Pirnaer Kindertagesstätten auf sehr gutem Niveau

Die Stadtverwaltung stellt jährlich das Angebot der Kinderbetreuung in Pirna auf den Prüfstand. Die Bestandsaufnahme […]

Die Stadtverwaltung stellt jährlich das Angebot der Kinderbetreuung in Pirna auf den Prüfstand. Die Bestandsaufnahme zeigt, dass sich die Betreuung auf einem sehr guten Niveau befindet. Bürgermeister Eckhard Lang, zuständig für diesen Fachbereich, äußerte: „Bisher haben wir für jedes Pirnaer Kind einen Betreuungsplatz gefunden. Es war zwar nicht immer in jedem Fall die Wunsch-Kita, aber das Angebot in unserer Stadt in punkto Kinderbetreuung kann sich im regionalen Vergleich sehen lassen. Mit den in den nächsten Jahren vorgesehenen Neubauten und Erweiterungen sind wir auch bestens auf den weiteren Zuzug gerüstet.“

Insgesamt 11 verschiedene Träger bieten die Betreuung in 19 verschiedenen Kindertageseinrichtungen in Pirna an. Eine Übersicht über diese Angebote ist auf der Internetseite der Stadt Pirna (www.pirna.de) aufgeführt. 80 weitere Betreuungsplätze werden durch 19 Tagespflegepersonen abgedeckt. 15 Einrichtungen befinden sich in einem guten baulichen Zustand. So wurden in den vergangenen Jahren die Kitas in Birkwitz, auf der Lindenstraße 13 in Copitz, am Schlängelbachweg und in der Südvorstadt saniert. In der Planung befindet sich der Ersatz der vom Hochwasser betroffenen Kindertagesstätte „Spieloase“. Bereits im Bau ist die Graupaer Einrichtung „Regenbogen“. Für die letzten beiden unsanierten Kitastandorte „Kunterbunt“ und „Spatzennest“ im Stadtteil Copitz ist in den kommenden beiden Jahren eine Varianten-untersuchung als Vorbereitung für die Sanierung vorgesehen. Darüber hinaus haben sich die Kindertagesstätten „Menschenskinder“ auf der Otto-Walther-Straße und „Regenbogenhaus“ auf dem Sonnenstein zusätzlich im Rahmen der Inklusion für die Regelbetreuung geöffnet. Die ursprünglich reinen heilpädagogischen Einrichtungen stehen nun auch allen anderen Kindern zur Betreuung zur Verfügung. Diese Angebote werden bereits rege genutzt.

Bei der Betrachtung der aktuellen Auslastung spielt neben der Rückschau auch die Vorschau der zu erwartenden Zahlen in der Betreuung eine Rolle. Die dafür benötigte Planungsgrundlage ergibt sich aus der Anzahl der wohnhaften Kinder zum 31.12.2013 sowie deren altersgemäßen Verschiebung, der Annahme eines jährlichen Wanderungssaldos auf der Basis der vergangenen drei Jahre sowie der Annahme von jährlich 310 Geburten in der Großen Kreisstadt Pirna. Die tatsächliche Inanspruchnahme im Verhältnis zu den wohnhaften Kindern in Pirna im Schuljahr 2013/2014 betrug durchschnittlich im Krippenbereich 41 Prozent, im Kindergartenbereich 98 Prozent und im Hortbereich 79 Prozent. Die Maximalwerte liegen im Krippenbereich bei 43 Prozent, im Kindergartenbereich bei 105 Prozent und im Hortbereich bei 81 Prozent.

www.pirna.de