3. Platz für Pirna bei “Ab in die Mitte!”

Innenminister Markus Ulbig sowie weitere Vertreter der Initiatoren und Sponsoren des Wettbewerbs „Ab in die […]

Innenminister Markus Ulbig sowie weitere Vertreter der Initiatoren und Sponsoren des Wettbewerbs „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ haben heute die diesjährigen Preisträger auf Schloss Hartenfels in Torgau ausgezeichnet. Von März bis Ende August hatten die sächsischen Städte und Gemeinden Zeit, ihre Projektideen unter dem Motto „Lebensgefühl Stadt – Tradition modern (er)leben“ einzureichen. Damit sollen die Innenstädte als Stadtzentren aufgewertet und die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger verbessert werden. Eine unabhängige Jury hat neun herausragende Projekte aus insgesamt 26 Einsendungen ausgewählt.

„Auch im zwölften Jahr seines Bestehens ist dieser Wettbewerb ein Erfolgsgarant. So viele Städte und Gemeinden wie schon lange nicht mehr haben sich Gedanken darüber gemacht, wie sie für Bürger noch lebenswerter und für Besucher sowie Touristen noch attraktiver werden können. Aus beherzten Ideen wurden Konzepte, die heute allesamt eine gebührende Würdigung verdienen“, sagte Innenminister Markus Ulbig vor rund 100 Gästen bei der diesjährigen Abschlussveranstaltung. Innenminister Ulbig hat in diesem Jahr die Schirmherrschaft für den Wettbewerb übernommen.
Der dritte Preis mit 10.000 Euro dotiert ging an die Große Kreisstadt mit dem Projekt „Canaletto 300 – Eine Geburtstagsfeier in 6 Akten“. Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke freute sich über die Auszeichnung: “Pirna ist bereits jetzt lebens- und liebenswert. Mit diesem dritten Preis zeigen wir, dass noch viele weitere Ideen sprudeln, wie wir noch attraktiver werden können. Ich danke allen kreativen Köpfen in unserer Stadt, die an der Erstellung dieses Wettbewerbsbeitrages beteiligt waren.” Der Wettbewerbsbeitrag “Canaletto 300 – Eine Geburtstagsfeier in 6 Akten” richtet sich ganz nach dem 300. Geburtstag Canalettos im Jahr 2021 aus. In Vorbereitung auf dieses Canaletto-Jahr sollen ab 2016 jedes Jahr eine Leitveranstaltungen sowie andere Events, Wettbewerbe und städtebaulichen Projekte mit Bezug auf den Maler durchgeführt werden. Diese sind zum Beispiel lebendige Canaletto Bilder, Freiluftrahmen, ein Spielplatz oder eine Canaletto-App. 2021 soll dann unter anderem in Rahmen des Stadtfests das Jubiläum begangen werden. Es sollen neue Impulse für die Stadtentwicklung, insbesondere für Zentrumsrandgebiete, geschaffen und zur Identitätsstiftung bei Einwohnern und Besuchern beigetragen werden. Dabei steht insbesondere im Fokus, die junge Generation von Canalettos Kunst zu begeistern.

Die ausgereichten Preisgelder sollen dazu beitragen, die Projekte erfolgreich umzusetzen. Die Gewinner wurden von einer Jury nominiert, die sich aus dem Innenministerium, dem Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, der Landesarbeitsgemeinschaft der Sächsischen Industrie- und Handelskammern, den Sächsischen Volksbanken Raiffeisenbanken, der EDEKA Grundstücksgesellschaft Nordbayern-Sachsen-Thüringen mbH, der MK Illumination Handels GmbH gemeinsam mit NEL Leipzig sowie der Agentur w3work aus Oederan zusammensetzt. Außerdem begleiten die Universität Leipzig, die Technische Universität Bergakademie Freiberg, der Handelsverband Sachsen e.V. und der Sächsische Städte- und Gemeindetag e.V. den Wettbewerb.

Seit 2004 nahmen über 125 Städte und Gemeinden am Wettbewerb teil und haben dabei mehr als 350 verschiedene Projektvorschläge eingereicht. Bedingung für die Teilnahme ist, dass sich die Projektvorhaben aus je einem investiven und einem nicht-investiven Teil zusammensetzen.

www.pirna.de