Stadt Pirna beschließt Doppelhaushalt

Der Pirnaer Stadtrat beschloss den finanziellen Fahrplan für die kommenden beiden Jahre mit einem Gesamtvolumen […]

Der Pirnaer Stadtrat beschloss den finanziellen Fahrplan für die kommenden beiden Jahre mit einem Gesamtvolumen von fast 100 Mio. Euro pro Jahr. Dem vorgelegten Entwurf des Doppelhaushaltes wurde mit deutlicher Mehrheit zugestimmt. Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke lobte die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Stadtrat: „Gemeinsam und über Parteigrenzen hinweg ist es uns gelungen, ein starkes Bildungspaket zu
verabschieden. Die allermeisten Investitionen werden im Schul-, Hort- und Kita-Bereich stattfinden.“

Im Jahr 2017 sind 23 Mio. Euro und im Jahr 2018 insgesamt 19 Mio. Euro für Investitionen vorgesehen. Dabei liegt der Schwerpunkt vor allem auf dem Neubau der Kindertagesstätte an der Prof.-Roßmäßler-Straße, beim nötigen Anbau am Schillergymnasium und bei der Sanierung der Pestalozzi-Oberschule. Auch werden in den Ortsteilen weitere Aufwertungen umgesetzt werden. So soll zum Beispiel der Mockethaler Rundling umgestaltet und der Dorfplatz Liebethal saniert werden. Auch im freiwilligen Bereich der Stadt sollen weiterhin die zahlreichen Vereine auf hohem Niveau gefördert werden.

Um die hohe Investitionstätigkeit aufrecht zu erhalten, ist eine Kreditaufnahme von 8,7 Mio. Euro in 2017 und 4,2 Mio. und 2018 vorgesehen. Die Pro-Kopf-Verschuldung steigt in 2017 auf 519 Euro und 2018 auf 587 Euro.

www.pirna.de