Winterschäden an Straßen werden beseitigt

Der Stadtentwicklungsausschuss beschloss in seiner Sitzung am 8. Januar 2015 weitere Straßen an denen Winterschäden […]

Der Stadtentwicklungsausschuss beschloss in seiner Sitzung am 8. Januar 2015 weitere Straßen an denen Winterschäden entstanden sind, auf Vordermann zu bringen. Der ungewöhnlich lange und strenge Winter 2012/2013 hat an den Straßen in allen Kommunen Sachsens so erhebliche Schäden hinterlassen, dass das Förderprogramm von 2013 bis ins Jahr 2015 verlängert und die Fördermittelmenge verdoppelt wurde. Der Freistaat Sachsen stellte der Stadt Pirna eine erneute Zuwendung von 260.000 Euro zur Beseitigung der Schäden zur Verfügung. Die Gesamtkosten betragen 323.000 Euro.

Schwerpunkte der Decklagenerneuerungen sind Staats- bzw. Kreisstraßen in Baulast der Stadt Pirna und durch den ÖPNV stark beanspruchte Gemeindestraßen, weiterhin einige übermäßig geschädigte Einzelstellen. Dabei werden in den kommenden Monaten folgende Straßen saniert:

• Radeberger Straße, vom Abzweig Altjessen bis zur neuen Brücke nach Graupa über die S177
• S174 in Alt-Neundorf, vom bereits reparierten Abschnitt bis zum Ortsausgang
• Straße der Jugend, gesamte Fahrbahn
• Remscheider Straße, vom Varkausring an der Deciner Straße vorbei bis zur Hausnummer 27
• Wehlener Straße, im Bereich des Buswendeplatzes
• Basteistraße, Mündung zur Rudolf-Renner-Straße
• Wesenitz-Brücke an der Rudolf-Renner-Straße
• Fasanenweg, Berggießhübeler Straße bis Kreuzung Schlegelweg
• Glashüttenstraße, Absackung auf stadteinwärtiger Richtung

www.pirna.de