Schloss Sonnenstein ins Licht gerückt

Nach der Sanierung von Schloss Sonnenstein soll das Gebäude ab 2012 auch in der Dunkelheit entsprechend in Szene gesetzt werden. Die 2009 gegründete Arbeitsgruppe Marketing hat dafür jetzt zwei Vorschläge erarbeitet. Variante 1 geht von einer einfachen einfarbigen Anstrahlung mit LED-Leuchten aus.

Die Stadtverwaltung favorisiert jedoch eine zweite Variante, die eine echte Effektbeleuchtung vorsieht. „Damit könnten wir das Schloss mit einer großen Bandbreite an Farben, sogar in verschiedenen Leuchtrhythmen, bestrahlen“, erklärt Stadtentwickler Steffen Möhrs. „Bei besonderen Anlässen, wie Stadtfest, Hofnacht oder Jazznacht wäre das ein besonderer Höhepunkt.“ Die Standardeinstellung bei Dunkelheit wäre jedoch auch hier die Bestrahlung mit Weißlicht. „Wir wollen uns nicht die großartigen Möglichkeiten verbauen, die mit dieser Variante machbar sind. Auch wenn es erst mal teurer wird“, so Möhrs weiter.

Zwischen beiden Vorschlägen liegen ca. 20.000 bis 30.000 Euro Unterschied in der Anschaffung. Insgesamt stehen 130.000 Euro städitsche Eigenmittel für ein Schloss-Beleuchtungskonzept zur Verfügung.

Der Stadtrat muss am 5. Juli entscheiden, welche Variante umgesetzt wird. Die Abstimmung erfolgt im Rahmen der Bestätigung einer Maßnahmeliste für das Stadtmarketing Pirna. Diese enthält unter anderem den Einsatz einer Webcam auf der Pirna-Homepage sowie die Änderung der Hinweisbeschilderung an den Ortseingangsstraßen.

 

4 Kommentare zu "Schloss Sonnenstein ins Licht gerückt"

  1. Thomas Fischer | 27. Juni 2011 um 16:18 |

    Es ist zum Haare raufen, welchen Blödsinn unsere Stadtentwicklungsgesellschaft permanent verzapft. Macht nichts, wenn es etwas teurer wird. Herr Möhrs zahlt es ja nicht. Wegen weniger “Anlässe”, oder neudeutsch “Events” eine bunte “Teletubbi-Beleuchtung installieren zu lassen, welche den Steuerzahler wieder
    20 000 – 30000 mehr kostet, ist geradezu hirnverbrannt!

    Thomas Fischer

  2. Ja, ja … die ewigen Nörgler wieder. Statt alle Einwohner froh sind, dass sich in Pirna mal was tut, es wird wie immer nur das Negative hervorgekehrt. Auch wenn ich kein Fan der bunten Beleuchtung bin, so sollte man sich diese Option durchaus offen lassen. Wenn gleich die einfarbige Variante meiner Ansicht nach edler wirkt, so kann das bunte Konzept durchaus bei einigen Anlässen eine Bereicherung sein. Ich freue mich auf das neue alte Schloss in Pirna. Endlich wird der Stadt die Krone aufgesetzt, nachdem zu DDR-Zeiten alles runtergekommen war. Das nenne ich auch blühende Landschaften.

  3. Bieberstein | 30. Juni 2011 um 14:34 |

    Eine Krone ist stets ein Zeichen der Würde. In Pirna wird nun Gott sei Dank der Stadt die Krone in wohl nie dagewesener Schönheit und Qualität aufgesetzt. Es wäre fatal, wenn die edle Ausstrahlung mit kitschigen Farbspielereien für Farb- Events mißbraucht würde. In unserer übervollen Farbwelt sollte dem Auge Ruhe und Stolz auf unsere so schön in Stein gebaute Geschichte bewahrt bleiben, also diskret einfarbig angeleuchtet werden.

    Wolfgang Bieberstein , Stadtführer

  4. Wenn man abends von Copitz über die Elbbrücke nach Pirna fährt, schaut man automatisch auf das Schloss und es ist ein echt schöner Anblick. Beleuchtet ist es noch wesentlich faszinierender. Aber auch ich finde, es sollte gediegen und einfarbig angeleuchtet werden. Die Teletubbi – Fariante finde auch ich völlig kitschig und passt so gar nicht für solch alte und schöne Gemäuer. Altes und Neues zusammen wirken lassen, ist nicht einfach und will gut bedacht sein. Auch wenn das Geld manchmal wohl ziemlich locker zu stecken scheint. Ein Beispiel ist dafür die Albrechtsburg in Meißen. Der innere Umbau hat Millionen verschlungen und das Ergebnis ist ein Kulturschock für mich gewesen. Die wunderschönen Räume und Säle wurden mit riesigen Edelstahlkästen ausgestattet und mit Computererläuterrungen versehen. So kann man ein Schloss auch richtig versauen. Die Wandgemälde gehen durch diese hässlichen Kästen völlig unter. Also, weniger ist wirklich oft mehr und wenn der innere Ausbau so wird, wie man es außen bisher saniert hat, wird es ein Traumschloss. Aber wie gesagt, anstrahlen einfach weiß und klassisch und nicht die Teletubbis nach Pirna holen…

    Conny Kaden, Leiter DDR-Museum Pirna

Kommentare sind geschlossen.