Testfahrt für Altstadtlinie „Stadtstreicher“

Die geplante Citybusline „Stadtstreicher“ ist ein Projekt, bei dem die Pirnaer Stadtverwaltung offensichtlich viele offene Türen vorgefunden hat. Die Idee einer Buslinie in Pirnas Innenstadt hatten die Oberelbischen Verkehrsbetriebe Pirna-Sebnitz vor vier Jahren schon mal, sind damals allerdings an der Finanzierung gescheitert.  Am Lehrstuhl für Verkehrsökologie der Technischen Universität Dresden freut sich Sandra Solof, das Programm mit einer Diplomarbeit wissenschaftlich zu begleiten. Und vom Europäischen Fördertopf „EnercitEE“ gab es 30.000 Euro für die Umsetzung der Idee. Wie offen die Pirnaer für die Linie sind, soll sich vom 25. November bis 23. Dezember zeigen. Da geht der „Stadtstreicher“ in den Probebetrieb und soll zeigen, ob er Potential für eine langfristige Nutzung hat.

14 Kommentare zu "Testfahrt für Altstadtlinie „Stadtstreicher“"

  1. Super Idee!!! Ich kann mir gut vorstellen, dass die Linie schnell angenommen wird, auch dank des Preises. Aber wurde für die Testphase auch berücksichtigt, dass im geplanten Zeitraum der Weihnachtsmarkt stattfindet und so der Markt sicher nicht GANZ problemlos befahren werden kann?

  2. [..YouTube..] hübsch, Eure stadt will ich mir mal noch ansehen :)

  3. [..YouTube..] hübsch, Eure stadt will ich mir mal noch ansehen :)

  4. metalfist616 | 1. November 2011 um 20:08 |

    hübsch, Eure stadt will ich mir mal noch ansehen :)

  5. wozu das ganze ? um vom markt auf die gartenstraße zu fahren. na toll. wenn schon dann mit nem viel kleineren bus, etwa was altes, rustikales oder so, passt besser zur altstadt als so n hässlicher grüner frosch. außdem wirds sicher hier und da mit dem riesenbus platzprobleme geben und als autofahrer is man dann genervt wenn man dahinter klemmt weil der bus i-wo ni weiter kommt.

  6. Na DA bin ich doch mal gespannt wie lang das die Anwohner dulden, weil der Pum.Bus ja so leise ist, den Anwohnern ist doch schon der Verkehr auf der Bahnhofsstraße zu viel. Oder der eine Bus, nachts, durch Copitz.
    Mal ehrlich. Als ob mehr Leute mit dem Bus nach Pirna fahren würden weil sie beispielsweise keinen Parkplatz bekommen. Und mal davon mal abgeshen beträgt der Weg von der Breiten Straße zum Markt höchstens,allerhöchstens 10Minuten.
    Aber gut. Ich bin gespannt.

  7. Wolfgang Vogt | 3. November 2011 um 09:47 |

    Und warum fährt der Bus nicht auch am Sonntag? Aber vielleicht wird an den Adventssonntagen kein Bedarf vermutet?

  8. Das Projekt „Stadtstreicher“ is doch mal gut. gerade wenn man bedenkt dass es viele Ältere Mitmenschen gibt die vielleicht nicht mehr so gut zu Fuß sind bzw. kein Auto haben und auch kein Internet wo dann solche Strecken-auch wenns nur Gartenstr. zum Markt ist-zur Weltreise werden.
    Also manchmal kann gemacht werden was will es ist einfach nicht richtig. Wird was ins Leben gerufen ist es unsinnig und wenn die Stadt sich nichts einfallen lässt meckern auch alle nur rum.
    Dann gibts ja noch die autofahrer die am liebsten in die Läden neben die Kasse fahren würden wenns da Parkplätze gäbe und vermutlich würden sie auch Schlange stehen.
    Alle die dieses projekt erarbeitet haben, werden sich schon ihre Gedanken gemacht haben und etwaige Probleme wie den Weihnachtsmarkt berücksichtigt haben. Und falls nicht ist ja so eine Testphase dazu da um probleme zu erkennen-heisst ja ni umsonst Testphase.

  9. Halo,
    Ich möchte zustimmen das die Linie HS die Nachts durch Copitz fährt übelst stört
    obwohl ich mein Fenster Richtig Walt Raus habe STÖRT er mich !!!!

  10. Was die H/S Linie betrifft, und falls damit mein Kommentar gemeint war, dann blieb mein Sarkasmus wohl leider unentdeckt. Schade.

    Ich wollte nur eben noch anmerken, dass die Idee an sich nicht verkehrt ist, ich mir nur (und das als nicht Pirnaer) vorstellen kann, dass der Bus bei den Anwohnern Unmut geben wird.
    Bestes Beispiel dafür wäre dann wohl letzerer Kommentar meines Vorgängers ;)

  11. Was ist das für ein Gelaber. In den Pirnaer Randgebieten gehen nachts die Lichter aus und nach 22.00 Uhr kommt man von Pirna nur noch mit Taxi nach hause. Denkt mal da drüber nach, sonst gibt es in Pirna bald nur noch die Generation 70+.

  12. Ja eben! Aber das macht auch kein Stadtstreicher wet, ist ja auch nicht das Ziel.

  13. Es ist doch schon ein Fortschritt, dass man sich nicht nur Gedanken um die Verbesserung des innerstädtischen Verkehr macht, sondern einen praktische Variante im Test anbietet. Ausprobieren und d a n a c h Meinung äußern, das ist der richtige Weg.
    Wobei ich mich natürlich den Argumenten zum Weihnachtsmarkt und der Größe des Buses nicht verschließen kann und hoffe auf Berücksichtigung.

  14. Mich würde nun mal interessieren ob der Stadtstreicher übernommen wird. So gut besucht war er ja leider nicht.

Kommentare sind geschlossen.