Kriegsgräberstätte auf dem Sonnenstein eingeweiht

1940/41 wurden in der Tötungsanstalt auf dem Sonnenstein 15000 Menschen durch die Nazis umgebracht. Die Namen und Biographien der Opfer werden seit 1991 erforscht. Besonders für Angehörige und Familien ist die Gewissheit darüber wichtig, was mit Mutter, Onkel oder Großvater passiert ist. Oft gibt es nicht mal ein Grab. Nach archäologischen Grabungen 2002 ist es nun Gewissheit, dass sich unterhalb der heutigen Gedenkstätte ein großes Massengrab befindet. Hier wurde jetzt eine Kriegsgräberstätte eingeweiht.

3 Kommentare zu "Kriegsgräberstätte auf dem Sonnenstein eingeweiht"

  1. Jürgen Ebert | 10. November 2011 um 09:32 |

    Sehr geehrte Frau Röhner,
    Sie schreiben über eine“Kriegsgräberstätte auf dem Sonnenstein“ in Pirna.Der Gedenkstein wurde zur Erinnerung und zum Gedenken an die von deutschen Faschisten ermordeten Opfer des deutschen Rassenwahns und Elitedenkens errichtet.Es sind keine Kriegsgräberstätten.Soviel zum von Ihnen vertretenen Geschichtsbild.
    Mit freundlichem Gruß
    J.Ebert

    • Der Gedenkstein wird trotzdem als Kriegsgräberstätte geführt und die Deutsche Kriegsgräberfürsorge kümmert sich darum. Eshandeltsich hier also nicht um ein falsches Geschichtsbild von Frau Röhner

  2. Gabriele Gottschling | 1. Dezember 2011 um 10:01 |

    Dieser Kommentar für die Errichtung dieser Gedenkstätte ist gelungen und wurde nach so einer langen Zeit notwendig. Es betrifft auch unsere Familie und ich danke meinem Großcousin für seine bedachten Worte. Hat er sich doch dafür, unter vielen Umständen,
    eingesetzt und immer wieder Forschungen unternommen, was auf dem Sonnenstein alles für Unrecht mit kranken Menschen passierte.
    Ich danke für diesen gelungenen Beitrag und eigentlich ist es nie zu spät, an solche
    Ereignisse heranzugehen und derer zu gedenken.
    G.Gottschling

Kommentare sind deaktiviert.